PAUL

“Trust Your Ears”

Seit seinen Studien in Hannover, Berlin und London hat sich Paul Cibis international etabliert. Als regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals hat er bereits auf allen fünf Kontinenten konzertiert, so unter anderem in Deutschland, England, USA, Südafrika, Hongkong, China, Taiwan, Australien und Neuseeland. Dabei spielte er für zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für den WDR, 3Sat, ORB, HR, BBC, RTHK und CCTV.

Unter seinen bisherigen CD-Einspielungen befindet sich ein Album mit französischen Liedern und Klavierstücken von Berlioz, Fauré und Debussy, und ein Album mit Klavierstücken des taiwanesischen Komponisten Kai-nan Huang.

Paul Cibis war auch an verschiedenen Filmprojekten beteiligt. Er schrieb die Filmmusik für verschiedene Kurzfilme und war der Initiator und musikalische Leiter der international preisgekrönten Dokumentation PIANOMANIA.

Paul Cibis studierte mit Karl-Heinz Kämmerling, Peter Feuchtwanger und Graham Johnson. Er unterrichtete vier Jahre lang am Trinity College of Music in London, und nimmt sich immer wieder Zeit für Meisterkurse und Workshops in Deutschland, China, Hongkong, Taiwan und Südkorea.

ANDREAS

„Stay Curious!“

Andreas Kern wurde in Johannesburg, Südafrika geboren und studierte Klavier in Köln und Berlin bei Günter Ludwig und Pascal Devoyon. Seine Tätigkeit als Konzertpianist führte ihn bisher als Solist und Kammermusikpartner durch Europa, Kanada, Hongkong, China, Japan, Indien und Südafrika.

Neben verschiedenen Meisterkursen, Jurymitgliedschaften und Lehrtätigkeiten im In- und Ausland, beschäftigte sich Andreas Kern schon während seiner Studienzeit intensiv mit der Idee, klassische Musik einem neuen, jüngeren Publikum zeitgemäß zu präsentieren. Er entwickelt neue Konzertformate, durch die er die Klassik an neuen Orten erfolgreich präsentiert und somit seinem Publikum neue Hörwelten eröffnet.

Für den TV Sender Arte kreierte er die erfolgreiche und für den Grimme-Preis nominierte Fernsehsendung “arte lounge”. Als Co-Moderator und Pianist der Sendung musiziert er regelmäßig in einem Berliner Club mit Musikern wie Mischa Maisky, Renaud Capucon, Sol Gabetta, Sarah Chang, Vadim Repin, Nils Mönkemeyer, Elina Garanca, Jörg Widmann und vielen anderen.

Sein Berliner Festivalbeitrag war 2010 die PIANO CITY, bei der die Stadt an einem Wochenende mit 100 Klavierkonzerten in Musik getaucht wurde. PIANO CITY wird mittlerweile in Mailand, Neapel und Palermo fortgesetzt.

PAUL in 27 Fragen:

1. Zuerst etwas einfaches: Wie groß bist Du?
187cm

2. Wie alt bist Du?
27 Jahre jünger als meine Mutter.

3. Was ist Dein Lieblingsessen?
Thai Curry und chinesische Dumplings.

4. Was ist Dein Lieblingsfilm?
Es war einmal in Amerika von Sergio Leone und Die Kinder des Olymp von Marcel Carné.

5. Was ist Dein Handy Klingelton?
Ein Probenmitschnitt von Andreas wie er den Anfang der ersten Chopin Etude vermasselt.

6. Was ist Dein Lieblingsstück in der klassischen Musik?
Schwer zu sagen, erst recht nur eines zu nennen. Unter den absoluten Favoriten kann ich Schumanns Kinderszenen, Liszts h-minor Sonate, Schuberts “Die Taubenpost”, Brahms erste. und Mahlers zweite Sinfonien nennen. Dann gibt es aber auch noch Mozarts d-moll Klavierkonzert, Beethovens vierte und 8. Sinfonien, Wagners Tristan und Isolde. Wenn ich erstmal anfange, darüber nachzudenken…

7. Was ist dein Lieblingsstück in der Popmusik?
Michael Jacksons “Man in the mirror”.

8. Welche Musik soll bei Deiner Beerdigung gespielt werden?
“Methamorphosen” by Richard Strauss, und einige Swing Standards.

9. Welchen Komponisten der Vergangenheit würdest Du gerne treffen?
Chopin.

10. Bei welchem verstorbenen Komponisten würdest Du gerne eine Unterrichtsstunde nehmen?
Rachmaninoff, Haskil, Friedman, Horowitz. Und Mozart.

11. Gibt es einen weiblichen Popstar, den Du gerne am Klavier begleiten würdest? Wenn ja, was sollte sie singen?
Adele mit “Cry me a river”, Rihanna mit “Blackbird” (Beatles), und – wenn sie noch am leben wäre – Eva Cassidy mit “Autumn Leaves”.

12. Welche berühmte Person der Gegenwart würdest Du gerne zu einem Dinner treffen?
Eva Green.

13. Welches war das erste Musikstück, welche Du als Kind am Klavier gemeistert hast?
Ich kann mich nicht an das erste erinnern, aber ich erinnere mich daran, daß das Spielen von Liszts “Waldesrauschen” bei einer Schulveranstaltung mir zum ersten Mal das Gefühl eines “Auftritts” gab.

14. Wenn Du kein Musiker wärst, was wärest Du?
Photograph.

15. Wo ist für Dich “zuhause”?
Wo mein Computer ist.

16. Dein Lieblingsort auf der Erde?
Zuhause.

17. Wenn Du wählen könntest, in welcher Zeit außer der Gegenwart würdest gerne leben?
Um 1900 in Paris.

18. Was bedeute der Ausdruck “Konzert“ für Dich?
Die Zeit, in der das Publikum die Schönheit von klassischer Musik genießen kann… aber nicht notwendigerweise im rein traditionellen Format.

19. Ist Klavierspielen befriedigender als Sex?
Hah, vielleicht ist Klavierspielen “nachhaltiger”? Jedenfalls kann man es auch noch im hohen Alter noch stundenlang ausüben.

20. Hast Du Macht über das Publikum?
“Macht” ist wohl das falsche Wort. Es gibt schon machtvolle Momente, Momente der vollen Konzentration und des Gefühls von “Einheit” mit dem Publikum. Aber diese Augenblicke sind selten, und sie liegen viel mehr in der Hand des Publikums als in meinen. Als Musiker ist man eher der Initiator, der das Publikum möglichst inspiriert und ihm die “Leinwand” bietet für seine Gefühle, Wünsche und Erwartungen.

21. Was war der für Dich aufregendste Moment auf der Bühne?
Immer dann, wenn am Ende eines Stückes diese wunderbare Stille entsteht. Es ist geradezu hypnotisierend, wenn hunderte von Menschen im Publikum so aktiv leise sind. Nur Live-Konterte können so eine Konzentration und Atmosphäre kreieren.

22. Und was war Dein peinlichster Moment auf der Bühne?
Ich habe einmal auf einer langen Tour das Publikum begrüßt und dabei den Namen der falschen Stadt gesagt. Das war mir sehr unangenehm.

23. Wie hältst Du dich fit?
Mit Billiard, Schach und Piano Battle Rundlauf.

24. Was in Deinem Leben würde sich ändern, wenn Du plötzlich 10 Million Euro auf dem Konto hättest?
Keiner würde es merken, ich würde mich nicht verändern.

25. Was ist Dein größter Luxus?
Ferien.

26. Wenn Du wählen könntest, wer würdest du sein?
Der erste Mensch auf dem Mars.

27. Wie ist Deinen gegenwärtige Gemütsverfassung?
Klar und sonnig, mit ein paar windigen Böen.

Ein letzter Kommentar?
Vergesst nicht, schwarz zu wählen – also, wenn Ihr zu uns ins Konzert kommt!

ANDREAS in 27 Fragen:

1. Zuerst was ganz einfaches: Wie groß bist Du?
185cm

2. Wie alt bist Du?
Weniger als ein Jahr älter als Paul.

3. Was ist Dein Lieblingsessen?
Waffeln und Shrimp Dumplings, aber nicht gleichzeitig.

4. Was ist Dein Lieblingsfilm?
Too many. Maybe Tin Tin In Tibet, The Lives Of The Others, Crouching Tiger Hidden Dragon, or 2046 by Wong Kar-wai. And films by Almodóvar.

5. Was ist Dein Handy Klingelton?
Weiß nicht, meistens ist es auf lautlos.

6. Was ist Dein Lieblingsstück in der klassischen Musik?
Michael Jacksons „She’s out of my life“.

7. Was ist Dein Lieblingsstück in der Popmusik?
Bach’s piano concerto in d-minor.

8. Welche Musik soll bei Deiner Beerdigung gespielt werden?
Haha – welche Beerdigung?

9. Welchen Komponisten der Vergangenheit würdest Du gerne treffen?
Schumann.

10. Bei welchem verstorbenen Komponisten würdest Du gerne eine Unterrichtsstunde nehmen?
Bei Bill Evans, dem Meister des “left hand voicing”.

11. Gibt es einen weiblichen Popstar, den Du gerne am Klavier begleiten würdest? Wenn ja, was sollte sie singen?
Shakira mit “This Time for Africa”. Da ich in Südafrika geboren bin, fühle ich mich dem Kontinent noch sehr verbunden.

12. Welche berühmte Person der Gegenwart würdest Du gerne zu einem Dinner treffen?
Woody Allen.

13. Welches war das erste Musikstück, welche Du als Kind am Klavier gemeistert hast?
“Für Elise” als ich acht Jahre alt war. “Der Entertainer” war das erste Stück, mit dem ich so etwas wie “Erfolg” hatte.

14. Wenn Du kein Musiker wärst, was wärest Du?
Ein Rennfahrer.

15. Wo ist für Dich “zuhause”?
Die Menschen, die ich liebe, sind mein “zuhause”.

16. Dein Lieblingsort auf der Erde?
Weit weg von Paul.

17. Wenn Du wählen könntest, in welcher Zeit außer der Gegenwart würdest gerne leben?
In den Zwanziger Jahren, oder, noch besser, in 2050.

18. Was bedeute der Ausdruck “Konzert“ für Dich?
Es ist die Möglichkeit neuer musikalischer Erfahrungen, um mit dem Gefühl nach hause zu gehen, nicht nur eine schöne Zeit verbracht, sondern auch den Horizont erweitert zu haben.

19. Ist Klavierspielen befriedigender als Sex?
Nun, streng genommen – ja!

20. Hast Du Macht über das Publikum?
Nicht, so lange es den Saal verlassen kann.

21. Was war der für Dich aufregendste Moment auf der Bühne?
Eine wahre Geschichte: Als ich einmal Beethovens Sonate op. 111 in Bangalore in Indien aufführte, da gab es einen Stromausfall. Erst spielte ich weiter, dann begann ich um Publikum über das Stück zu sprechen – immer noch ohne irgend etwas sehen zu können. Schließlich kam ein kleiner Junge mit einer Kerze auf die Bühne und ich spielte das Stück zu Ende.

22. Und was war Dein peinlichster Moment auf der Bühne?
Nie einen gehabt.

23. Wie hältst Du dich fit?
Ich spiele Orgel: Manuale für die Hände und Pedale für die Beine.

24. Was in Deinem Leben würde sich ändern, wenn Du plötzlich 10 Million Euro auf dem Konto hättest?
Ich würde mir ein Rennrad kaufen.

25. Was ist Dein größter Luxus?
Meine 20 Kinder.

26. Wenn Du wählen könntest, wer würdest du sein?
Casanova.

27. Wie ist Deinen gegenwärtige Gemütsverfassung?
Ich freue mich, dass nach Jahren der Vergessenheit meine Musik nun in praktisch allen Ländern der Welt gespielt und bewundert wird.

Ein letzter Kommentar?
Einen letzten Kommentar kann es noch nicht geben, daher “kein Kommentar”.

©2017 by Piano Battle     Imprint | Impressum